Episode 3: Fokus auf Information

0
337

Episode 3: Fokus auf Information

Quelle: Bilal Succar – Link zum Original  – Ursprüngliches Veröffentlichungsdatum 23. Dezember 2005

„Architektur erschafft nicht das Bauwerk – jedoch die Information, die das Bauwerk erschafft!“

Eine Ausarbeitung eines Zitates von Robert Sheil, Bartlett School of Architecture, University College London [1]

Ersteller von BIM-Modellen (BIModellers) sind nicht in der Lage, den vollen Umfang des Industriewissens, auch innerhalb der individuellen Sektoren (Architektur, Ingenieur- und bauwesen), darzustellen. Will man dieses Thema adäquat erfassen, müssen wir zuerst genau entziffern, was „Information“ im Building Information Modeling genau bedeutet.


Diese Episode ist ebenfalls in folgenden Sprachen verfügbar:

Nachfolgend geht es mit der deutschen Version weiter:


Es gibt fünf Bedeutungslevel, die zu aller erst verstanden werden müssen: Daten, Informationen, Wissen, Verständnis und Weisheit / Erfahrung. Ich werde mich auf Landauer [2] beziehen, um die ersten vier Level zu definieren und, auf mein eigenes Risiko, eine Definition für den letzten Term aufstellen:

Daten ist/sind die Basis von Beobachtungen und Sammlungen. Daten sind das, was man sehen und sammeln kann.

Informationen repräsentieren verknüpfte Daten, egal ob zu anderen/weiteren Daten oder zu einem Kontext. Information ist das, was man sehen und sagen kann (sammeln und ausdrücken).

Wissen setzt das Ziel für Information. Wissen ist der Ausdruck der Regelmäßigkeit. Wissen ist das, was man sieht, sagt und in der Lage ist, auszuführen.

Verständnis ist die Übertragung und die Erklärung eines Phänomens innerhalb eines Kontextes. Verständnis ist das was man sieht, sagt, ausführt und lehren kann.

Weisheit / Erfahrung ist das aktionsbasierte Verständnis der Phänomene quer durch heterogene Domänen. Weisheit / Erfahrung ist sehen, sagen, ausführen und lehren zwischen Disziplinen und Kontexten.

Building Information Modeling befasst sich mit Daten und Informationen, obwohl einige Anbieter BIM-fähige Softwareprodukte als wissensbasiert anpreisen. Gemäß der obigen Definitionen und unter Annahme, dass die Ziele Synonyme für verschlüsselte Regeln sind, können BIM-fähige Softwarelösungen wissensbasierte Modelle sowie Modelle die auf Systemdenken basieren, enthalten. Auf jeden Fall geht eine Diskussion dieser Problemstellungen weit über den Umfang dieses Artikels hinaus.

Der Informationsbereich von BIM
Abbildung 3.1 – Der Informationsbereich von BIM

Fortsetzung folgt, die nächste Episode setzt sich mit BIM vs. Partiellem BIM auseinander.

Übersetzt von BIMSource.de – Lektorat: Dr. Carsten Druhmann (ZHAW) – Veröffentlichungsdatum: 20.03.2016

Referenzen:

  • [1] Sheil, R. (2004) Design Through Making, In Fabrication: Examining the Digital Practice of Achitecture, Cambridge, Ontario, pp.17
  • [2] Landauer, C. (1998) Data, information, knowledge, understanding: computing up the meaning hierarchy, In Systems, Man, and Cybernetics, 1998. 1998 IEEE International Conference on, pp. 2255-2260 vol.3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT